Zum Hauptinhalt springen

Wir sind Ihre Gastgeber.

Wir sind Susi und Peter Bader, Gastgeber aus Leidenschaft, Restaurateure mit jahrzehntelanger Erfahrung und Kompetenz – und Thaler aus Überzeugung. Wir führen die Krone in Laupersdorf als Familienbetrieb schon in der vierten Generation. Für uns war Tradition, Regionalität und Nachhaltigkeit schon immer eine Herzensangelegenheit. Gepaart mit der nötigen Dosis Innovation, die das Leben spannend macht. Und so haben wir nicht nur die erste Solar-Küche des Kantons Solothurn betrieben, sondern setzen nun und künftig auch auf den Trend zum kleinen und feinen Beherbergungsbetrieb an bester Lage mitten in einem der schönsten Naturpärke der Schweiz. 

Wir freuen uns, Sie bei uns in Laupersdorf willkommen zu heissen!

 

On parle Français / We speak English / Entendemos español / Comprendiamo l'italiano


    Die Geschichte der Krone in Laupersdorf

    1895 – 1933

    Vom 26. Februar 1895 stammt das Pintenschenkpatent des Gottlieb Bader-Dietschi von Laupersdorf.

    Vor 120 Jahren, am 1.Januar 1895, eröffnete der alte Sattler, geboren 1854, im heutigen Säli eine kleine Beiz. Die unmittelbare Nachbarschaft zur Kirche und dem damaligen Schulhaus waren damals bestimmt von Vorteil. In den Jahren 1907 / 08 realisierte er den grossen Anbau Ost mit neuer Gaststube, Saal und Theaterbühne, sowie einer offenen Kegelbahn.

    Mehr als ein halbes Jahrhundert lang, bis zum Bau einer dorfeigenen Mehrzweckhalle, fanden die Theater-, Vereins-und Kulturanlässe im damaligen Wirtshaus Bader, der heutigen Krone statt. Noch heute wissen viele Laupersdörfer aus jener guten, alten Zeit zu berichten.

    1933 – 1987

    1933 übernahmen Josef und Emilie Bader-Eggenschwiler den Betrieb und nannten ihn fortan «KRONE».

    Ab 1955 führten Hugi und Greti Bader das Zepter über Haus und Hof. Den dazugehörenden Landwirtschaftsbetrieb gaben sie ein paar Jahre später auf und konzentrierten sich ganz auf den Gastrobereich.

    Im Winter 1978/79 wurde der Krone mittels Totalrenovation das heutige Erscheinungsbild gegeben. Das „Cheiguries“ wurde zur Gartenwirtschaft und aus der alten Theaterbühne entstand später das „Stöckli“ der Eltern.

    Susi und Peter Bader haben das Gasthaus 1987, in 4ter Generation von den Eltern käuflich erworben.

    1987 – 2021

    Seit 1987 hat sich im Gastgewerbe einiges verändert! Viele Anbieter in der Region sind gekommen, aber auch wieder verschwunden.

    Wir sind stolz, dem Regulierungswahn und den tausend neuen Verordnungen durch Kontinuität, Innovation und konsequentes Qualitätsdenken getrotzt zu haben.
    Wenn immer möglich, verwendeten wir in unserer Küche saisonale sowie regionale Produkte von unseren Thaler Naturpark-Partnern. Unsere hausgemachten Speisen und Desserts wurden in der modernen «Fast-Food-Zeit» sehr geschätzt.

    2020 haben wir uns entschieden, den Gastronomiebetrieb in ein kleines, feines Hotel zu verwandeln und freuen uns nun, ab Frühjahr 2021 die ersten Wanderer und Biker, Familien oder Geschäftsreisende willkommen zu heissen.

    Wir danken an dieser Stelle unseren Vorfahren, unseren Mitarbeitenden und allen unseren Gästen. Sie haben es ermöglicht, 120 Jahre Wirte- und Familientradition zu leben und zu erhalten!